Vielfalts-Knigge hilft

Werben mit dem „Vielfalts-Knigge“ für ein respektvolles Miteinander in der Gesellschaft (v. l.): Heribert Krane, Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, Marie-Luise Tigges. cpd/Steppeler Paderborn, 24.03.17 (cpd). Man kann eine Vielfalts-Gesellschaft als Bedrohung empfinden oder auch als Bereicherung. Beide Haltungen erscheinen unversöhnlich, heizen die öffentliche Stimmung auf, beeinflussen politische Wahlen. Grund genug für den Diözesan-Caritasverband Paderborn einen „Vielfalts-Knigge“ zu erstellen. Wie der Titel verspricht, geht es um Regeln und Haltungen, aber auch um Aufklärung. „Die Vielfalts-Gesellschaft ist längst Realität“, so Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig. „Dabei ist die multikulturelle Entwicklung nur ein Mosaikstein. Ebenso prägend wirkt sich die Individualisierung von Lebensentwürfen und Lebensstilen aus.“ Mit dem Vielfalts-Knigge möchte die Caritas den Bogen also weiter schlagen – und gleichzeitig darauf aufmerksam machen, dass es höchste Zeit ist, sich mit dem „Phänomen Vielfalt“ auseinanderzusetzen und entsprechende Kompetenzen zu erwerben. „Leben in Vielfalt ist für eine Gesellschaft alles andere als ein Randthema“, so Lüttig. „Es ist die Basis für sozialen Frieden und eine lebendige Entwicklung.“

Die Fähigkeit und die Bereitschaft von Individuen für ein Leben in Vielfalt seien allerdings unterschiedlich ausgeprägt, sie müssten vielfach erst erworben werden. Der Vielfalts-Knigge beschreibt daher auch die „Fallen“, die dazu verleiten, Vielfalt zu unterdrücken, etwa durch die Reduzierung eines Menschen auf ein bestimmtes Merkmal (z. B. „Ausländer“). Gegen solches Schubladen-Denken lautet eine Grundregel des Vielfalts-Knigges, die Einzigartigkeit jedes Individuums zu entdecken und zu respektieren. Diözesan-Caritasdirektor Lüttig: „Wir sind uns im Klaren, dass Vorurteile und Ausgrenzungen äußerst schwer zu korrigieren sind; allein mit Information ist ihnen nicht beizukommen.“ Der beste Weg zum Abbau von Vorurteilen sei immer noch die Begegnung von Menschen im alltäglichen Umgang und Austausch. Dass es dabei auch immer um den Abbau ausgrenzender und diskriminierender Strukturen gehen muss, ist den Autoren des Vielfalts-Knigges ein besonderes Anliegen.

Trotz ihres „Westentaschenformates“ bietet die Publikation eine erstaunliche Fülle von Impulsen: von der Bibel bis hin zu Immanuel Kant. Erklärt werden zentrale Begriffe wie diversity, Inklusion, Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus. Beschrieben wird auch, wie Vielfalt gelebt und gefördert werden kann, z. B. in der Begegnung von Religionen, Kulturen und Generationen. Darüber hinaus gibt es praktische Hinweise für den Alltag, etwa zum Umgang mit Rassismus.

Der Vielfalts-Knigge wurde vom Referat Integration und Migration des Diözesan-Caritasverbandes erstellt und mit Mitteln des Landes NRW gefördert. Unter www.caritas-paderborn.de gibt es die Möglichkeit, im Vielfalts-Knigge zu „blättern“ und ihn zu bestellen. Für Bestellungen außerhalb der Caritas im Erzbistum Paderborn beträgt der Stückpreis 1,50 Euro zuzüglich Versandkosten (Mindestabnahme fünf Exemplare).